Hotel-Historie


Über 130 Jahre Hotel Pabst auf Juist

Dass der Pabst (mit "b") auf Juist ein Hotel hat – welcher Juist Gast wüsste das nicht. Über 130 Jahre besteht es nun schon, dieses Hotel an der Strasse zum Strand. Derzeit regiert dort Pabst IV.. Mit Vornamen heisst er wie alle drei Päbste vor ihm: Johannes Jakobus.
Firmengründer

 

 

Deren erster freilich schrieb sich noch mit "c". Er war ein Leeraner Kaufmann und Hotelier, der 1883 das "Haus der alten Meekmö" aufkaufte (was zu jener Zeit ein Begriff war auf der Insel) und eines der ersten Restaurants auf Juist eröffnete. Das war eine kluge und weitsichtige Entscheidung, denn die Chancen für den Fremdenverkehr stiegen in diesen Jahren. Das lag einmal am Bau der Eisenbahn bis nach Norddeich, zum Zweiten an der steten Verbesserung der Schiffsverbindungen vom Festland zur Insel. Sein Fährhaus in Norddeich gab Pabst I. bald auf, investierte dafür auf Juist, wo zum Restaurant alsbald ein Logierhaus entstand und überdies richtete er ganz modern noch den Juist Basar ein. Dort gab es neben Nützlichem vor allem Andenken zu kaufen.

Haus der alten Meekmö

 

 

Die Verbindung zum Festland wird mit den Jahren immer besser. Der Anleger wird gebaut. Die Gäste rollen nunmehr per Zug auf Juist ein. Um die Jahrhundertwende hebt der grosse Juist-Boom an. Jetzt wird nicht mehr gekleckert. Die Insulaner haben das Klotzen gelernt. Das Kurhaus entsteht und auch der Friesenhof. Pabst II., kaum 20 Jahre alt, errichtet unterhalb des Kurhauses einen Kiosk, vermietet Zelte, verkauft Limonaden und Mineralwasser, betreibt zudem eine Mineralwasser-Kühlanlage.

Strandkiosk

 

 

Im Herbst 1905 verstirbt der Senior. Der Sohn macht es sich zur Aufgabe, das Hotel zu vergrössern. 1910 erhält das Haus einen Überbau – Platz für mehr Betten, Platz auch für ein Restaurant speziell für die Pensionsgäste. Das Hotel hat nun Kegelbahn und Billardtische, und die alte Gaststube, die "Quelle" dient Insulanern und Gästen wie eh und je als Treffpunkt.

Das Hotel entsteht

 

 

Zunächst aber werden alle diese Arbeiten und Investitionen noch keine Früchte tragen. Der erste Weltkrieg bricht aus, der Sohn kämpft in der Fremde für Kaiser und Vaterland, die Mutter daheim ums Überleben.

In den "goldenen Zwanziger Jahren" geht es bergauf und die Strandhalle wird vergrössert und am Strand errichtet Pabst II. eine Strandhalle, ein zwar beliebtes, infolge des ständigen Auf- und Abbaus aber ein sehr aufwändiges Gebäude. Man sinnt auf Änderung und bekommt 1929 die höchste Düne vor dem Ort zugewiesen. Hier wird nun die neue Strandhalle gebaut, wo sie bis heute Bestand hat.

Strandhalle

 

 

Doch schon wieder werden die Zeiten unsicher. Die Nationalsozialisten sind am Ruder und der zweite Weltkrieg kommt.
Heimatvertriebene werden nach dem Krieg auf der Insel einquartiert, die Betriebe sind bis aufs Letzte ausgezehrt. Und doch geht es wieder aufwärts. Mit frischem Mut und Schwung steigt die nächste Generation ins Hotel- und Gaststättengewerbe ein, bei Pabstens ist es natürlich wieder ein Johannes Jakobus.

Am 21. Juli 1947 trifft Fräulein Hanne Holzkämper aus Norden auf der Insel ein. Sie will ein paar Tage Ferien machen. Vier Monate später wird sie Frau Pabst.

Bald gehören drei Kinder zur jungen Familie: Johannes Jakobus, Elke und Waldemar.

1961 wird gross gebaut. Bald verfügt das Hotel über 90 Betten. Und kaum 10 Jahre später stehen bei Pabst schon wieder die Baukräne; Restaurant und Dächer werden erneuert.

Hotel Pabst

 

 

Das Angebot umfasst neben komfortabel eingerichteten Zimmern mit Dusche oder Bad und WC auch Appartements, Kombinationen und Ferienwohnungen. Fast alle Zimmer haben Telefon, einige haben Farbfernseher, einige Balkon. Ein Lift wurde eingebaut, und doch gibt es Räume im Hause, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint – zum Beispiel in der gemütlichen alten "Quelle"... immer noch ein gern aufgesuchtes Plätzchen zur Musse und zum Ausspannen.

Und schon steht in den 1970er Jahren die nächste Generation in den Startlöchern: Sohn Johannes Jakobus IV. und seine spätere Frau Lieselotte, Tochter Elke mit ihrem frisch angetrauten Mann Heinz-Peter Koßmann treten in den Betrieb ein.

Hotel Pabst 1970

 

 

1979 wird der Familie Pabst das Hotel Claassen im Ostdorf angeboten. Ein neues Betätigungsfeld für die junge Familie Koßmann. Unter dem neuen Namen Hotel Achterdiek gehört das Hotel im Ostdorf jetzt zur "Pabst-Familie".

1987 erfolgt die Aufteilung der Betriebe. Das Hotel Pabst und die Strandhalle stehen jetzt unter der Führung von Sohn Johannes Jakobus IV und seiner Frau Lieselotte.

1988 richten die Päbste mit dem Töwerbad die erste privat betriebene Bäder- und Massagepraxis der Insel ein. Die Wortschöpfung "Wellness" war noch nicht kreiiert; das Angebot war schon da.

Mit frischem Mut und Elan werden die Betriebe erweitert und modernisiert. 1993 erfolgt ein Totalumbau von Eingang, Rezeption, Hotelbar und A-la-Carte-Restaurant, verbunden mit der Erweiterung um 17 Zimmern, Suiten und Maisonette-Appartements sowie einem großem, lichtdurchflutetem Schwimmbad und windgeschütztem Sonnendeck.

Hotel Pabst mit Schwimmbad

 

 

1998 verstirbt Lieselotte Pabst an Krebs. Der Firmeninhaber steht jetzt allein vor der Herausforderung, Hotel und Strandhalle zu führen.

Bei einer Familienfeier begegnen sich Johs. J. Pabst und seine Schwägerin Christel, die Schwester von Heinz-Peter Koßmann, Inhaber des Achterdieks. Man lernt sich näher kennen und lieben und schon kurze Zeit darauf wird aus der erfolgreichen Architektin die Hoteliersfrau und neue Chefin im Unternehmen.

Fortan wird im Sommer nebenher geplant und im Winter an- und umgebaut. Zimmer für Zimmer, Etage für Etage wird das Hotel modernisiert und auf den neusten Stand gebracht. Es entsteht eine großzügige Saunalandschaft mit großem Dünengarten.

Heute präsentiert sich das Hotel Pabst als eines der schönsten Ferien-, Urlaubs- und Wellnesshotels an der Nordsee.

Ob Sie einen Kurzurlaub planen, Ihren Jahresurlaub mit der Familie, oder die Auszeit mit Wellness und Entschleunigung – das "Pabst" ist zu jeder Zeit Ihr ideales Feriendomizil. Oder entdecken Sie das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer von hier aus.

In unmittelbarer Nähe des Hauptbadestrands und des "Seewasser-Brandungsbades" (Erlebnisbad "Töwerland" mit Sauna und Kureinrichtungen bietet das Hotel die beste Lage sowohl für den Sommergast, als auch für die Kur im Frühjahr oder Herbst. Küche, Kellner und Service sind stets bereit, Sie zu verwöhnen – angefangen beim reichhaltigen ostfriesischen Frühstücksbuffet bis hin zum fröhlichen Abendschoppen.

Auch an die kleinen Gäste ist gedacht: Wenn der Strand mal nicht lockt, geht’s ins Kinderzimmer. Leseraten finden in der Bibliothek etwas zum Schmökern.

Das Zimmerangebot umfasst heute sowohl komfortable Einzelzimmer, Doppelzimmer und Suiten mit Balkon, TV, Telefon; Zimmersafe und Föhn wie auch Eltern-Kind-Appartements und Familiensuiten.

Der SPA & Wellnessbereich bietet Entspannung in einer großzügigen Saunaanlage mit mehreren Saunen, Dampfbad, Tecaldarium, diverse Ruhezonen, Garten, sonnendurchflutetem Hallenbad (75m² Schwimmfläche, Gegenströmer, Nackendusche, integriertem Whirlpool), Sonnendeck und dem Töwerbad mit einem vielfältigem Angebot von der Kosmetik bis zur Thalassoanwendung. Ein kleiner Fitnessbereich komplettiert das Angebot.

Kurzchronik Hotel Pabst Juist

1881-1883

    Bahnbau von Emden nach Norddeich.

1884


  Johannes Jacobus Pabst I (1846-1905) zieht mit seiner Familie von Leer nach Juist und kauft auf Juist ein Insulanerhaus mit Gaststätte von der alten Meekmöö. In Leer betrieb er bis dahin die Gaststätte "zur Leda". Juist zählt in diesem Jahr 700 Badegäste.

1889

  Neubau eines 20 Betten Logirhauses.

1894

  Erste Landungsbrücke Juist wird gebaut mit 800m² Steg bis zum Dellert. Der erste Dampfer "Ostfriesland", der schon seit 1888 fährt und ausgebootet wurde, legt an dieser Brücke an.

1898

  Einrichtung der Pferdebahn. Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Bau des Kurhauses und anderer Hotels.

1900

  In diesem Jahr hat Juist eine Besucherzahl von 4534, davon 3451 Kurgäste und 1083 "Passanten". Weitere Hotelbauten.

1905

  Sohn Johannes Jacobus Pabst II (1884-1972) betreibt eine Zeltevermietung am Strand und gründet mit Errichtung eines Getränkeausschanks am Strand die "Strandhalle".

1910-1945

  Johannes J. Pabst II obliegt es, das kleine Hotel durch 2 Weltkriege und eine wechselvolle Zeit zu führen.

1947


  Die nächste Generation: Johannes Jacobus Pabst III (geb. 1917) mit Frau Hanne steigen mit ein. Der Wiederaufbau nach dem Krieg beginnt.

1960-1961

  Erweiterungsbau auf 80 Betten, die ersten Zimmer mit Bad oder Dusche und WC. Telefonanlage, Zentralheizung.

1970-1975

  Totalumbau des Hotels. Jetzt verfügt das Hotel über 120 Betten.

1987

  Nächster Generationswechsel – nächster Johannes Jakobus Pabst (IV).

1988

  Erstes Hotel der Insel mit eigener Bäderabteilung und Kosmetikstudio. Damals gab es den Begriff "Wellness" noch nicht.

1993

  Großer Erweiterungsanbau um 17 Wohneinheiten und Erlebnisbad.

Folgejahre

  Das gesamte Stammhaus wird durchrenoviert und erhält 1997 das Prüfsiegel 4 Sterne Superior der DEHOGA-Klassifizierung.

2007

  Die Spa- und Wellnessanlage wird auf ca 600 m² erweitert.

2009

  Der Südflügel wird entkernt, es entstehen neue Zimmer und Suiten im 4-5 Sterne Segment. Es gibt einen Wintergarten als Ruhezone zum Erlebnisbad und Sauna; eine Genießer- & Raucherlounge, 90% der Zimmer sind rauchfrei; das Restaurant an der Düne erhält einen Wintergarten mit Clubräumen.

2010-2016

  Küchenmeister Rüdiger Wanke erhält eine neue Küche mit Kochfeldgeräten, Induktionsplatten und allem, was das Arbeiten angenehm und leichter macht.
Das a-la-Carte-Restaurant wird zum "Rüdigers", benannt nach dem Küchenchef Rüdiger Wanke.
Hinter den Kulissen tut sich viel: die gesamte Technik des Hauses wird erneuert. Wasserführende Leitungen werden ausgetauscht. Die meisten Duschen mit ebenem Zugang versehen. Es entstehen neue Maisonette-Suiten.
Es wird ein Blockheizkraftwerk installiert und die gesamte Steuerungs- und Pumpentechnik sowie die Climatechnik im SPA- & Wellnessbereich ausgetauscht.
In den Betriebspausen in Herbst und Winter wird aus dem Restaurant schon mal eine Polsterwerkstatt und statt weißer Kellner-Garderobe bestimmt der Maler-Kittel das Bild.


 

Unser Reservierungs-Team
erreichen Sie täglich
von 09:00 bis 18:00 Uhr
oder 24 Stunden am Tag per E-Mail
urlaub@hotelpabst.de

 


Reservierungshotline

04935-805-421


         
   
         
   

 

         
   
         
   

 


Hotels mit Hotelbewertungen bei HolidayCheck